Brettanikê (Dioscoride)

De PlantUse Français
Aller à : navigation, rechercher
kestron
De Materia Medica (Dioscoride, 1er siècle)
Lusimakheios


Texte grec de Wellmann

4.2.1 <βρεττανική>· πόα ἐστὶν ἔχουσα φύλλα ὅμοια λαπάθῳ ἀγρίῳ, μελάντερα δὲ καὶ δασύτερα, στύφοντα ἐν τῇ γεύσει· καυλὸν δὲ ἀνίησιν οὐ μέγαν, ῥίζαν λεπτὴν καὶ βραχεῖαν. χυλί- ζεται δὲ αὐτῆς τὰ φύλλα καὶ ἐν ἡλίῳ ἢ πυρὶ συστρέφεται. δύναμιν δὲ ἔχει στυπτικήν, ἰδίως ἁρμόζουσαν πρὸς τὰς ἐν στόματι καὶ παρισθμίοις νομάς· ποιεῖ δὲ καὶ πρὸς τὰ λοιπά, ὅσα στύψεως χρῄζει.

____________________

RV: βεττονική· Ῥωμαῖοι βεττόνικαμ.

Identifications proposées

  • Rumex aquaticus (Beck)
  • (Aufmesser)
  • (Berendes)
  • (García Valdés)

Traduction française

Traduction allemande de Berendes

2. Bretannika.

Die Bretannika oder Bettonika ist ein Kraut mit Blättern, welche denen des wilden Ampfers gleichen, aber grösser und rauhaariger sind und zusammenziehenden Geschmack haben. Sie treibt einen nicht grossen Stengel, eine dünne und kurze Wurzel. Aus den Blättern wird ein Saft gemacht und in der Sonne oder über Feuer eingedickt. Sie hat adstringirende Kraft, ist ein specifisches Mittel gegen fressende Geschwüre im Munde und an den Mandeln. Sie ist aber in den sonstigen Fällen angebracht, wo es sich um zusammenziehende Wirkung handelt.

[In einem anderen Codex heisst es folgendermassen; es ist aber fraglich, ob es von Dioskurides herrührt: Die Bettonika wächst auf Wiesen und in gebirgigen Gegenden, auch an reinen und gebauten Plätzen unter den Früchten. Sie behütet den Geist und Körper des Menschen; sie schützt auf nächtlichen Wanderungen, in gefahrdrohenden Gegenden und vor schwerem Schlaf, sie wird überhaupt für jede Heilung gerühmt. Die ganze Wurzel ist roth und wohlriechend. Die Blätter sind porreeartig und die Mitte der Blätter ist roth. Die aufrechten Stengel haben eine viereckige Gestalt und daran röthliche Blüthen. Ihre Kraft ist diese: Wenn sie nämlich frisch gestossen und auf den durch einen Hieb zertrümmerten Kopf gelegt wird, so bewirkt sie Schmerzlosigkeit. Ferner verklebt sie die Wunden und holt die zerbrochenen Knochen heraus; und dieses besorgt sie, wenn sie täglich bis zur Genesung gewechselt wird. Kopfschmerzen heilt sie, wenn sie mit Wasser gekocht und dieses aber den Kopf gegossen wird, auch wenn sie mit Asphalt auf die Schläfen gestrichen wird, und wenn diese mit der Wurzel geräuchert werden.]

Commentaires de Berendes


Khamaipitus