Agria kannabis (Dioscoride)

De PlantUse Français
Aller à : navigation, rechercher
kannabis
De Materia Medica (Dioscoride, 1er siècle)
anaguros


Texte grec de Wellmann

3.149.1 ἡ δὲ <ἀγρία κάνναβις> ῥαβδία φέρει ὅμοια τοῖς τῆς πτελέας, μελάντερα δὲ καὶ μικρότερα, τὸ ὕψος πήχεως· τὰ φύλλα ὅμοια τῇ ἡμέρῳ, τραχύτερα δὲ καὶ μελάντερα, ἄνθη ὑπέ- ρυθρα, λυχνίδι ἐμφερῆ, σπέρμα δὲ καὶ ῥίζα ὅμοια τῇ ἀλθαίᾳ. δύναται δὲ ἡ ῥίζα καταπλασθεῖσα ἑφθὴ φλεγμονὰς παρη- γορεῖν καὶ πώρους διαχεῖν· καὶ ὁ ἀπ' αὐτῆς δὲ φλοιὸς εὐθετεῖ εἰς πλοκὴν σχοινίων.

____________________

RV: κάνναβις ἀγρία· οἱ δὲ ὑδράστινα, Ῥωμαῖοι τερ- μινάλις.

Identifications proposées

  • Althaea cannabina (Beck)
  • (Aufmesser)
  • (Berendes)
  • (García Valdés)
  • Althaea cannabina (Amigues)

Traduction française

"Chanvre sauvage". Il porte des pousses semblables à celles de l'orme, bien qu'elles soient plus sombres et plus petites, et hautes d'un coude. Les feuilles sont semblables à celles du chanvre cultivé, mais plus rêches et plus foncées, les fleurs purpurines semblables à celles de la nielle (lukhnis), les graines et la racine comme la guimauve. La racine, bouillie et en topique, calme les inflammations et dissout les concrétions goutteuses. L'écorce que l'on en tire (de la plante) sert aussi à tresser des cordages. (trad. Suzanne Amigues, HP 1, p. 82, et Michel Chauvet)

Traduction allemande de Berendes

156 (166). Wilder Hanf. Althaea cannabina (Malvaceae) - Hanfblättriger Eibisch

Der wilde Hanf - Einge nennen ihn Hydrastina, die Römer Terminalis 1), treibt Zweige ähnlich denen des Eibisch, aber dunkler und auch rauher und kleiner; er hat die Höhe einer Elle. Die Blätter sind denen des gebauten gleich, aber rauher und dunkler; die Blüthen sind röthlich, denen der Nelke ähnlich. Same und Wurzel sind wie beim Eibisch. Die gekochte Wurzel hat als Umschlag die Kraft, Entzündungen zu lindern, Oedeme zu vertheilen und verhärtete Knochengeschwülste zu erweichen. Auch von diesem eignet sich die Rinde sehr zum Verfertigen von Stricken.

Commentaires de Berendes

1) Vielleicht wurde sie bei den Terminalien, den Festen des Grenzgottes Terminus, gebraucht. Althaea cannabina L. (Malvaceae), Hanfblätteriger Eibisch; er ist in Griechenland ziemlich selten, häufiger in Norditalien, wo er heute Canape selvatico heisst. Die ganze Pflanze ist durch anliegende Sternhaare scharf; der Stengel bis fast 2 m hoch, ruthenförmig-ästig, markig. Die Blätter sind gestielt, graugrün, unterseits etwas filzig, die unteren tief 3theilig, die Seitenlappen 2spaltig, so dass sie 5lappig erscheinen, die oberen tief 3theilig mit schwächeren Lappen, die obersten fast ganz. Die langgestielten Blüthen sind rosenroth, Hülle und Kelch filzig, gelblich-grün, die Blütenblätter an der Spitze zurückgedrückt, die Früchtchen querrunzelig.